Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Search in posts
Search in pages
Beratung: +49 211 159 232 86
Säure-Basen-Haushalt in Balance – was kann ich tun?

Säure-Basen-Haushalt in Balance – was kann ich tun?

Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt bildet eine Grundlage guter Gesundheit.
Unser Blut und unsere Organe sind jeweils auf einen ganz bestimmten pH-Wert angewiesen, damit sie ihre vielfältigen Aufgaben in unserem Körper erfüllen können.

Im Blut ist z.B. ein pH-Wert von 7,35 – 7,45 notwendig, der damit im leicht basischen Bereich liegt.

Um das Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen im Blut und weiteren lebenswichtigen Systemen (z.B. Verdauungssystem, Immunsystem) aufrecht zu erhalten, verfügt unser Körper von Natur aus über ein hervorragendes Puffersystem (Regulierungsmechanismus).

Ist das Säure-Basen – Gleichgewicht in unserem Körper gestört, kann es zu einer Übersäuerung kommen.

Was bedeutet Übersäuerung?

Eine vermehrte Säure-Produktion im Körper entsteht z.B. bei falscher Ernährung, schnellen Mahlzeiten zwischendurch, zu wenig Bewegung, ständigem Stress und Umweltgiften.

Kommt es zu einem Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt, versucht unser Körper Säuren mithilfe von Basen zu neutralisieren, um sie dann auszuscheiden. Stehen hierfür nicht genug Basen zur Verfügung, ist ein Ausscheiden der Säuren nicht möglich und unser Körper muss diese dann u.a. im Bindegewebe und Gelenken ablagern.

Sind die Puffersysteme auf Dauer durch Übersäuerung überlastet, kann es langfristig zu ernsthaften Folgeerscheinungen kommen.
Dies bedeutet: um die ständige Säurelast auszugleichen, muss der Körper immer wieder auf körpereigene Mineralreserven zurückgreifen (wie z.B. aus Knochen, Zähnen, Bindegewebe). Langfristig kann somit ein Mineralstoffmangel entstehen, was sich wiederum in Form von Befindlichkeitsstörungen zeigen kann oder sich zum Beispiel in der Entmineralisierung folgender Organe/Gewebe widerspiegeln kann:

Eine ausgeglichene Vollwerternährung, die reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Ballaststoffen ist, kann dem entgegenwirken.
Oftmals bieten basenüberschüssige, entgiftungsfördernde Nahrungsergänzungsmittel eine zusätzliche Möglichkeit, den Säure-Basen-Haushalt positiv zu beeinflussen.

Basen Vital mit Zink - Nahrungsergänzung

Basen Vital

Zur Unterstützung des Säure-Basen-Gleichgewichts
Optimierte Mineralstoffzufuhr zur Ergänzung einer ausgewogenen Ernährung. Zink trägt zu einem normalen Säuren-Basen-Stoffwechsel bei.

Sie erhalten im Folgenden eine Übersicht, was zu einer Übersäuerung führen kann und was Sie für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt tun können:

Ursachen
der Übersäuerung

  • Überversorgung an Eiweißen (wie Fleisch, Wurst, Fisch, Eier, Milchprodukte), Sojaprodukten, Teig- und Backwaren
  • Mangel an Ballaststoffen
  • Unregelmäßige und hektische Nahrungsaufnahme
  • Genussmittel wie: Nikotin, Alkohol, Kaffee, Süßwaren
  • Alle kohlensäurehaltigen Getränke (Softdrinks wie z.B. Cola, Limonaden), die mit Zucker oder synthetischen Aroma- und Süßstoffen versetzt sind
  • Zusatzstoffe: Synthetische Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel (wie z.B. Glutamat, Aspartam)
  • Bewegungsmangel und falsche Atmung: zu wenig Bewegung bzw. zu flache Atmung kann die Kohlendioxidausscheidung vermindern und somit das Säure-Basen-Gleichgewicht negativ beeinflussen
  • hohe körperliche Be- und Überlastung
  • Psychische Belastung: Stress, Ängste und Sorgen
  • Umweltgifte und Arzneimittel

Maßnahmen
zum Säure-Basen-Ausgleich

  • Minimierung des Fleisch- und Eiweißkonsums
  • Verzehr von Vollwertbackwaren, hergestellt aus Vollkornmehl, das noch die Kleie (Hülle) und den Keim enthält
  • Ballaststoff- und mineralstoffreiches Obst und Gemüse (z.B. Kartoffeln, Möhren, Kohlrabi)
  • ausreichendes Trinken von Wasser, ungesüßtem basischen Tee, natürlichen Obst- und Gemüsesäften
  • Vermeidung von künstlichen Zusatzstoffen, Aromen und Geschmacksverstärkern
  • Verwenden von natürlichen Gewürzkräutern, besonders die in Kräutern enthaltene Bitterstoffe wirken sich positiv auf den Basenhaushalt aus
  • Einschränkung des Verzehrs von Genussmitteln
  • ausreichend Bewegung, möglichst im Freien
  • Minimierung von psychischen und körperlichen Stress
  • Unterstützung der Säuren-Ausscheidung über die Haut durch basische Bäder, Fußbäder, Wickel oder Sauna